Jetzt spenden!
Bild Sonnenuntergang
Bild Wattenmeer

Ehrenamtliche erhalten Teilnahmebescheinigungen

Über 13 Ehrenamtliche freut sich das Team des Hospizes am Wattenmeer: Die Teilnehmer des ersten Vorbereitungskurses des stationären Bereichs erhielten am Dienstag im Haus der Hospiz- und Palliavtivarbeit "Am Jadebusen" in feierlicher Atmosphäre ihre Teilnahmebescheinigungen. Die Kursleitung hat Karen Wauschkuhn, Leitung Pädagogisches Team mission:lebenshaus gGmbH, übernommen.

"Eine wichtige Säule in der stationären Hospizarbeit sind ehrenamtlich Mitarbeitende. Daher freue ich mich außerordentlich, dass ich Ihnen heute Ihre Teilnahmebescheinigungen überreichen darf", sagt Hospiz-Geschäftsführung Irene Müller. "Dass Sie uns zukünftig unterstützen, macht mich dankbar und stolz."

Die Ehrenamtlichen wurden auf ihr Engagement ein gutes halbes Jahr lang vorbereitet. Es umfasst u. a. die Bereiche Alltägliches, Begleitung der Gäste und ihrer Zugehörigen, Gartengestaltung und Öffentlichkeitsarbeit. Zu den Referenten zählten erfahrene Mitarbeitende der mission:lebenshaus gGmbH, z. B. auf den Gebieten der Pflege, Medizin oder Pädagogik, aber auch eine Koordinatorin der Hospizbewegung Varel e. V.. Thematisiert wurde im Rahmen des Kurses u. a. der Umgang mit Krankheit, Sterben und Tod, Wahrnehmung und Kommunikation, aber auch das Zusammenwirken von Haupt- und Ehrenamt.

Die Stimmung im Vorbereitungskurs war ausgesprochen positiv. "Ich habe hieraus sehr viel für mich persönlich mitgenommen." oder "Ich werde unsere Treffen, insbesondere die an den Wochenenden, vermissen." war die Rückmeldung einiger Teilnehmer.

"Uns ist es wichtig, dass unsere Ehrenamtlichen gut vorbereitet sind", so Irene Müller weiter. "Doch auch für den weiteren Verlauf möchten wir ihnen als Ansprechpartner zur Seite stehen und bieten z. B. eine regelmäßige Praxisbegleitung an."

Gemeinsam mit dem Team aus dem Hauptamt begrüßen Hospiz-Leitung Maria Bohndieck (l.), Geschäftsführung Irene Müller (2. v. l.) und Kursleitung Karen Wauschkuhn die neuen Ehrenamtlichen im Hospiz am Wattenmeer.