Jetzt spenden!
Bild Wattenmeer

Hospiztag und Benefizlauf erneut ein großer Erfolg

Ein großes Helferteam und viel Unterstützung ermöglichen enorme Spendensumme

Fast 400 Läufer, fast 4.000 Runden und schon jetzt ergeben die Hochrechnungen, dass der Spendenbetrag die 40.000 Euro wohl erreichen wird: Der 4. Vareler Hospiztag war erneut ein großer Erfolg: Allein 1.000 Kuchenstücke, alle Gewinne für die 2.200 Tombolalose und 100 Versteigerungsgüter wurden gespendet. Die Versteigerung durch Gerhard Lambertus ergab dank großzügiger Bieter allein eine Summe von knapp 5.000 Euro.

Die Kaffeeversorgung wurde komplett durch das Team von de Koffieman gespendet und organisiert, das sogar aus Lilienthal angereist waren. Auf der von Fahrzeugbau Eilers kostenlos zur Verfügung gestellten Bühne fand ein buntes und fröhliches Programm statt. Alle Mitwirkenden stellten sich ebenfalls kostenlos in den Dienst der guten Sache.

Eine wichtige Säule der Veranstaltung war erneut das Team des TuS Obenstrohe in Zusammenarbeit mit Florian Driebolt und den Eheleuten Düsberg. Unkomplizierte Unterstützung leisteten außerdem die Mitarbeiter der Stadt Varel und erstmals stand das Team des Round Table den Organisatoren mit viel Einsatz und tatkräftiger Hilfe zur Seite.

"Ich bräuchte eine halbe Stunde, um allen zu danken, es sind weit mehr als 100 Menschen hier aktiv: Sie haben gespendet, gearbeitet, geplant und viel Zeit verschenkt. Von Herzen Dank dafür", sagte die Vorsitzende der Hospizbewegung Varel, Anke Kück, bei der Begrüßung. Und die Geschäftsführung der mission:lebenshaus gGmbH, die Träger des Hospiz am Wattenmeer ist, Sigrun Deneke, ergänzte: "Fast auf den Tag genau vor 7 Jahren fand der erste Hospiztag statt. Damals war es noch eine Vision: Ein Haus in dem Menschen Hilfe finden, wenn sie schwersterkrankt sind. Und das ganz gleich ob ambulant oder stationär." Im Sommer 2018 war es geschafft: Das Haus der Hospiz- und Palliativarbeit "Am Jadebusen" wurde eröffnet. Damit dort gut versorgt werden könne, sei das Haus weiter jedes Jahr auf Unterstützung angewiesen - und zwar mit einer Summe von deutlich über 100.000 Euro.

Schirmherr Minister Olaf Lies machte genau dies zum Thema: "Wir müssen dafür sorgen, dass die Kostenerstattung durch die Krankenkassen auskömmlicher ist. Heute gilt aber mein Dank allen Unterstützern und ganz besonders den Menschen, die die Hospizversorgung hier mit so viel Engagement leisten."

Schließlich gab er gemeinsam mit der stellvertretenden Landrätin Marianne Kaiser-Fuchs die langersehnten Startschüsse für die Läufe. Bis nach 17 Uhr war der Schloßplatz das Zentrum des Geschehens und auch kurze Regenschauer taten der guten Stimmung keinen Abbruch. Turnusmäßig wäre der nächste Hospiztag in zwei Jahren, im Jahr 2024, wenn auch das Stadtjubiläum gefeiert wird.

Los geht´s: Die Läuferinnen und Läufer freuen sich auf den Start.

layer